Corona Maßnahmen - 3G-Regel

Corona-Schutzverordnung, gültig ab 19.08.2021 - 3G-Regel - Auswirkungen auf unseren Hallensport

Seit 19.08.2021 ist die neue Coronavirus-Schutzverordnung (CoSchuV) in Kraft. Danach ist zwar der Sportbetrieb in unseren Sportanlagen vollumfänglich erlaubt; sofern ein sportarttypisches Hygienekonzept vorliegt. Aber durch die hohen Inzidenzzahlen hat die Stadt Rodgau mittels des Präventions- und Eskalationskonzeptes die Reißleine gezogen und erlaubt den Zutritt in Sporthallen und Übungsräumen nur noch mit einem entsprechenden Negativnachweis nach §3 CoSchuV, die sogenannte „3G-Regel“: Zutritt haben nur Geimpfte, Genesene oder Getestete.

Unsere Übungsleiter sind daher angehalten, sich entsprechende Nachweise von den Teilnehmern vorlegen zu lassen, sei es als Dokument, z.B. Impfausweis, oder in digitaler Form, z.B. einer App.

G1 - Nachweis durch Impfung
Es muss eine vollständige Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 mit einem zugelassenen Impfstoff vorliegen, wobei die letzte erforderliche Einzelimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt.

G2 - Genesenennachweis
Es liegt ein Nachweis einer vorherigen Infektion durch das Coronavirus vor, wobei die zugrundeliegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis erfolgt ist und mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt.

G3 - Testnachweise
Es liegt ein Nachweis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus in dokumentarischer oder digitaler Form vor. Die zugrundeliegende Testung muss mit einem verkehrsfähigen Test durch einen zugelassenen Leistungserbringer erfolgt sein und darf maximal 24 Stunden zurückliegen. In Betracht kommen keine sogenannten Selbsttests.

Für Schülerinnen und Schüler sowie Studierende erfolgt der Nachweis durch Vorlage des Testheftes, den sie im Rahmen des verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes führen müssen.

Für Kinder unter 6 Jahren, bzw. Kinder, die noch nicht eingeschult wurden, gilt die Verordnung eines Negativnachweises nicht.