Fahrradtrial-Training

Was ist Fahrradtrial?

Fahrradtrial (auch Bike Trial genannt) hat sich in den frühen 70er Jahren entwickelt. Dabei gilt es, das Fahrrad, welches weder Federung noch Sattel hat, in allen Situationen zu beherrschen. Durch das geringe Gewicht des Rahmens können Trialer nicht nur fahren, vielmehr hüpfen und springen sie im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein.
Nicht umsonst werden Trialer als die "Künstler" unter den Radsportlern bezeichnet, denn Körperbeherrschung, Balancegefühl, Konzentration, Kraft, Ausdauer und Mut werden gleichermaßen gefordert und gefördert.

Bei diesem Sport ist es das Ziel, Hindernisse zu überqueren, ohne den Fuß auf den Boden zu setzen oder Körperkontakt mit dem Hindernis zu haben.

Voraussetzungen

Egal ob jung oder alt, Junge oder Mädchen, jeder der Spaß am Fahrradfahren hat, kann den Trial-Sport ausüben und die dafür benötigten Fähigkeiten erlernen. Fahrradtrial ist auch eine gute Möglichkeit, die Konzentrationsfähigkeit, die Motorik und das Gleichgewicht zu schulen.

Ausrüstung

Als allererstes benötigt man ein Fahrrad, ob es sich am Anfang um ein "normales" oder gleich um ein Trial-Fahrrad handelt ist erst mal egal.
Ein Trial-Fahrrad gibt es in 18" für die Kleinsten, 20", 24" oder 26" und besteht aus einem leichten Rahmen, fehlender Federung und Sitzgelegenheit, ohne Federgabel und einer kleinen Übersetzung. Die Reifen sind recht breit und haben einen geringen Luftdruck.
Zur zusätzlichen Grundausstattung gehören noch Helm, Handschuhe und Protektoren.

Wochentag: 

Uhrzeit Start: 
16:30
Uhrzeit Ende: 
18:00

Sportstätte: 

Übungsleiter: 
Armin Röhnke

Fahrradtrial-Training